WordPress WooCommerce Maganto Varnish AWS Hosting

High-Performance Varnish Cache AWS Hosting mit StorePace

Der Erfolg einer Website (insbesondere im E-Commerce) hängt von schnellen Seiten-Ladezeiten von weniger als einer Sekunde ab. Dies erhöht die User-Experience und schafft optimale Bedingungen für eine Conversion. Ein Reverse-Proxy wie Varnish, der als HTTP-Beschleuniger entwickelt wurde, ist dabei eine optimale Hilfe, wenn es um die Performance im Web geht und der beste Weg, einer großen Anzahl von Besuchern und der zunehmenden Komplexität der eigenen Website zu begegnen. Die deutlich verkürzte Ladezeit durch Varnish wirkt sich auch positiv auf das Suchmaschinen-Ranking aus.

Varnish HTTP-Reverse-Proxy

Mit steigender Nutzerzahl und zunehmender Komplexität verlieren Webprojekte immer mehr an Performance. Um die Last auf dem Webserver zu reduzieren und den Geschwindigkeitsverlust zu reduzieren oder zu eliminieren, ist es möglich, einen HTTP Reverse Proxy zu verwenden. Auf diese Weise werden die an den Webserver gerichteten Anfragen stellvertretend beantwortet. Der Reverse-Proxy ist in der Lage, die angeforderte Ressource einmalig und initial vom Webserver abzufragen und statische Inhalte (HTML der aufgerufenen Seiten, Bilder oder andere Ressourcen wie JavaScript oder CSS) im Cache (genauer gesagt im RAM) zwischenzuspeichern. Die mit Abstand am häufigsten verwendete Software als Reverse-Proxy und HTTP-Beschleuniger ist Varnish Cache. Im Gegensatz zu anderen Reverse-Proxy-Produkten wurde Varnish in erster Linie als Web-Beschleuniger entwickelt. Um Varnish Cache nutzen zu können, ist ein Webserver mit einem installierten Unix-Betriebssystem (z.B. Debian GNU/Linux) und Administrator-/Root-Rechten für die Konfiguration und Installation erforderlich. Dann steht der Steigerung der HTTP-Performance eines Webservers nichts mehr im Wege.

Varnish Cache Hosting

Die Funktionsweise von Varnish-Cache

Um den Vorteil, den Varnish mit sich bringt zu verstehen, ist es notwendig zu verstehen, wie traditionelle Serverkonfigurationen ohne Cache funktionieren. Wenn eine Webanwendung wie WordPress oder Magento kein Varnish verwendet, beantwortet der Webserver (NGINX) alle HTTP-Requests. Sowohl WordPress als auch Magento sind sehr PHP-lastige Anwendungen, was bedeutet, dass PHP-FPM und die MySQL-Datenbank bei jedem Seitenaufruf miteinbezogen werden. Nach Durchlaufen dieser Prozesskette erhält der Client schließlich seine Antwort in Form von HTML vom Webserver.

Wie wir sehen können, werden bei einer klassischen Webserver-Konfiguration viele Dienste in Betrieb genommen, die nicht bei jeder Anfrage miteinbezogen werden müssen, wenn sich der Inhalt einer Seite (z.B. die Startseite oder eine Produktbeschreibung) nicht regelmäßig ändert. Mit Varnish werden die Dinge anders gehandhabt: Varnish wird als Reverse-Proxy direkt vor dem Webserver (NGINX) eingerichtet und erhält direkt den Port 80 zum Empfangen von HTTP-Anfragen zugewiesen. Wenn es dann zu einem Seitenaufruf kommt, wird er zunächst vom ursprünglichen Webserver verarbeitet (Varnish lässt die Anfrage durch, wenn er eine Kopie davon nicht im RAM aufbewahrt). Varnish speichert jedoch die Anfrage und die dazugehörigen Inhalte im RAM. Wenn ein HTTP-Request auf dieselbe Ressource erfolgt, können die Daten direkt aus dem Cache geladen werden - genauer gesagt werden Kopien der Inhalte aus dem RAM des Servers wiedergegeben und eine Inbetriebnahme der Prozesskette von NGINX, PHP-FPM und MySQL für diesen HTTP-Request ist nicht mehr nötig. Dies spart darüber hinaus Rechenzeit (weniger CPU-Verbrauch), was sich ebenfalls positiv auf die Serverleistung auswirkt.

Varnish verwendet für die Konfiguration eine eigene Skriptsprache: VCL (Varnish Configuration Language). VCL hat einen großen Vorteil, da es den Benutzern ermöglicht, Varnish genau so zu konfigurieren, wie sie es für die Bedürfnisse ihrer Website oder ihres Online-Shops benötigen. Es ist jedoch zu beachten, dass VCL die Verwendung des Cache etwas komplizierter macht, da derjenige, der Varnish verwenden möchte, mit VCL und HTTP bestens vertraut sein muss. Daher ist die Einrichtung durch einen Experten sinnvoll, um das beste Ergebnis in Bezug auf die Leistung zu erzielen.

Performance-Booster Varnish-Cache

Durch die Verwendung von Varnish als Reverse-Proxy und HTTP-Beschleuniger ist eine schnellere Ladezeit durch die im Arbeitsspeicher bereitgestellten Inhalte möglich, so dass die Performance einer Website letztendlich deutlich gesteigert wird. Dies reduziert in der Regel die Belastung des Webservers. Programme wie PHP-FPM und die MySQL-Datenbank müssen nicht mehr bei jedem HTTP-Request berücksichtigt werden. Dies führt zu einer schnelleren Ladezeit und deutlich mehr zufriedenen Kunden. Und wie wir wissen, führen zufriedene Kunden zu einer Erhöhung der Conversion-Rate. Wir von StorePace arbeiten seit langem mit Varnish und sind daher in der Lage, den Cache so zu konfigurieren, dass er optimal an die Bedürfnisse Ihrer Website angepasst ist.